Springe zum Inhalt

Buslinie Nr. 9

Der Stadtrat will die Buslinie 9 zur Langmatt und zum Kraftwerk nach Abschluss der Bauarbeiten in den Bädern wegen mangelnder Rentabilität einstellen. Der kleine Bus mit der Nummer 9 soll in Zukunft nicht mehr via Langmatt zum Kraftwerk Kappelerhof fahren. Dies teilte der Stadtrat dem Römerquartierverein und dem Quartierverein Kappelerhof Ende August mit. Geplant ist, dass die Linie 3 ab der Eröffnung des neuen Bads vom Bahnhof West über eine Schlaufenfahrt zur Endhaltestelle Thermalbad und dann zurück über die Parkstrasse zum Bahnhof Ost geführt wird. Dieser Kurs soll täglich zwischen 7.26 bis 22.30 Uhr im 15-Minuten-Takt verkehren. Ab diesem Zeitpunkt würde die Linie 9 gestrichen.

Wie Stadtammann Markus Schneider selbst schreibt, wurde die Linie 9, welche bis 2005 nur bis zur Haltestelle Langmatt geführt wurde, mit einem geringen Mehraufwand von 21'000 Franken pro Jahr kostengünstig bis zum Kraftwerk verlängert, weil die Stillstandzeit ausgenutzt werden konnte.

Heute spricht die Stadt von Gesamtkosten von 570'000 Franken pro Jahr für die Linie bei Erträgen von 180'000 Franken. Die Kostendeckung von 24 Prozent sei für die Stadt ungenügend.

Für den Römer-Quartierverein stellen sich nun einige Fragen. Grundsätzlich ist es unglaubwürdig, wenn 2005 eine sogenannte kostengünstige Verlängerung der Linie beschlossen wurde und die Linie heute als untragbar bezeichnet wird. Die Langmatt hätte in Zukunft keine eigene Haltestelle mehr, was für die Besucherfrequenz nicht unbedingt förderlich wäre.

Der Verkehr über die Parkstrasse würde durch die grösseren Busse behindert werden, was zu Staus im Quartier führen könnte. Dies hat auch die Polizei erkannt. Sie plant, an der Kreuzung Römerstrasse/Parkstrasse eine Lichtsignalanlage zu installieren, um die freie Fahrt der Busse garantieren zu können. Ob die Busse die enge Kurve der Parkstrasse unterhalb des Hotels Du Parc bewältigen können, sei dahingestellt: Die meisten Lastwagen der Baustelle in den Bädern müssen heute zweimal ansetzen, um die Kurve zu meistern.

Noch ist Zeit, nach neuen und besseren Lösungen zu suchen. Zusammen mit dem Quartierverein Kappelerhof müssen wir uns stark machen, dass unser ganzes Quartier (und nicht nur das neue Bad) mit dem öffentlichen Verkehr gut erschlossen bleibt. (GD)

Zeitungsbericht zur Buslinie 9:

  • Buslinie 9-Haltestellen sollen verschwinden: Artikel im Badener Tagblatt vom 3. Januar 2019