Springe zum Inhalt

Eine gute Idee, auch im Römerquartier die wertvollen Kontakte zu älteren Menschen zu pflegen! Macht mit im #AltersnetzwerkBaden!

Die Koordinationsstelle Altersnetzwerk Baden fördert mit einer Karte die Solidarität unter Nachbarn und möchte so ein Zeichen setzen gegen die Einsamkeit während Corona.

Gute nachbarschaftliche Beziehungen geben den Menschen Sicherheit und das Gefühl, am eigenen Wohnort aufgehoben zu sein. Mit dem neuerlichen Aufruf «bleibt zu Hause» und wegen der kalten, dunklen Jahreszeit, fallen viele unverbindliche, zufällige Begegnungen mit Nachbarn einfach weg. Die Gespräche mit jenen Menschen, die man immer mal wieder kurz trifft, ohne sich zu verabreden, fehlen allen – und in besonderem Mass alleinstehenden und älteren Menschen. Die Hemmschwelle beim Nachbarn zu klingeln, um Hallo zu sagen, oder die Nachbarin einfach mal anzurufen, um zu fragen, wie es ihr in dieser speziellen Zeit geht, ist jedoch gross, wenn nicht bereits eine Freundschaft besteht.

Mit der Karte «Grüezi Nachbar, hoi Nachbarin!» möchte die Koordinationsstelle Altersnetzwerk Baden es den Badenerinnen und Badener erleichtern, miteinander in Kontakt zu bleiben oder zu treten. Und so funktioniert die Aktion: Die Karte «Grüezi Nachbar, hoi Nachbarin!» mitnehmen oder selbst ausdrucken, mit Namen und der eigenen Adresse und Telefonnummer versehen, vorgefertigte Aussagen ankreuzen und die Karte in den Briefkasten der Nachbarn werfen.

Psychische Gesundheit im Fokus

Zur Wahl stehen verschiedene Aussagen, die man ankreuzen kann: «Ich möchte auf diesem Weg einfach mal wieder Hallo sagen», «ich kann auch auf Distanz und mit Maske gut zuhören» oder «ich finde Corona doof, machen wir trotzdem das Beste draus». Konkrete Hilfsangebote, wie zum Beispiel Einkaufen gehen, stehen nicht auf der Karte. «Wir haben bewusst darauf verzichtet», sagt Melanie Borter, die Leiterin der Koordinationsstelle Altersnetzwerk Baden, und begründet: «Viele Menschen stört es, wenn ihnen ungefragt Hilfe angeboten wird. Das fühlt sich nach Bevormundung an, was nicht angenehm ist, auch nicht für Ältere». Mit der Karte soll lediglich signalisiert werden: «Ich bin da, falls Sie mich brauchen». Die Karte trägt so zur psychischen Gesundheit bei. Denn allein das Wissen, dass Menschen in der Nähe sind, die sich für einen interessieren, kann beruhigend und gegen ein Gefühl der Einsamkeit wirken. Die koordinationsstelle Altersnetzwerk Baden erhofft sich zudem, dass durch diese schöne Art der Kontaktaufnahme, die Hemmschwelle heruntergesetzt wird, bei den Nachbarn um Hilfe zu bitten, falls diese nötig ist. «Vielleicht hängen die Beschenkten die Karte auf und haben so die Telefonnummer der netten Nachbarin immer zur Hand? Das wäre natürlich der Idealfall. Aber selbst, wenn sich die beschenkten Menschen einfach nur darüber freuen, dass sie eine Karte von den Nachbarn erhalten haben, fördert dies eine gute nachbarschaftliche Beziehung», ist Borter überzeugt.   

Die A5 Karte liegt an diversen Orten und in Restaurants in der Stadt Baden auf und steht unter www.baden.ch/altersnetzwerk oder unter 20201124_KarteA4_Nachbarschaft auch als PDF zum Download bereit.

Gestaltung: GIROD GRÜNDISCH, Baden. Idee und Konzeption: Koordinationsstelle Altersnetzwerk Baden.

Weitere Auskünfte: Melanie Borter, Leiterin Koordinationsstelle Altersnetzwerk Baden, 056 200 84 62

Quelle: Medienmitteilung der Stadt Baden vom 17. November 2020

Liebe Römerinnen und Römer!

Rechtzeitig zum Advent ist die neue Rövue da. Sie enthält wiederum viele interessante Beiträge zu aktuellen Themen, die uns im Quartier beschäftigen, so zum neuen Kurtheater, zur Oelrain-Treppenbeleuchtung, und zum Gärtneraus und dem Römergarten. Zudem finden Sie den Adventfenster-Kalender 2020. Wir freuen uns auf die zahlreichen schönen Fenster im Dezember.

Sie finden die Rövue #69 in den nächsten Tagen in Ihrem Briefkasten oder können sie hier herunterladen.

Wir wünschen Ihnen viel vergnügen bei der Lektüre und einen virenfreien Winter!

Der Vorstand des Römer-Quartiervereins


Wir freuen uns, während der Adventszeit täglich ein neues Adventsfenster bestaunen zu dürfen. Herzlichen Dank an alle, die mitmachen. Hier sehen Sie, wann und wo die Fenster «öffnen» und bis Silvester jeweils abends ab 18 Uhr leuchten. Leider müssen wir dieses Jahr auf die Durchführung von Apéros und auf das Adventssingen verzichten. Aber vielleicht trifft man sich ja doch mit genügend Abstand vor einem der Fenster und rückt so zusammen im Quartier.

Alle Adventsfenster leuchten ab 18 Uhr.

Di 1.12. (3 Fenster)
Kalina Bettenmann, Römerstrasse 10
Villa Nova Architekten, Bäderstrasse 28
Museum Langmatt, Veranda Café, Römerstrasse 30

Mi 2.12.
Familienzentrum Karussell, Haselstrasse 6 (wird bereits um 16.45 beleuchtet)

Do 3.12.
Christine Zenz & Nic Niedermann, Bäderstrasse 23

Fr 4.12.
Grafikatelier würmlibicker gmbh, Bäderstrasse 11a

Sa 5.12.
Familie Richter, Römerstrasse 12

So 6.12
Anna-Carin Berg, House of Scandinavia, Bäderstrasse 11

Mo 7.12.
Sozialpädagogische Gemeinschaft SPG, Römerstrasse 38

Di 8.12.
Joanna Veraguth, Bäderstrasse 28

Mi 9.12.
Familie Bellaio-Torresin, Römerstrasse 12b

Do 10.12.
Reformierte Kirche, Oelrainstrasse 20

Fr 11.12.
Daniela Corboz, Römerstrasse 23

Sa 12.12.
Familie Courtial, Römerstrasse 4

So 13.12.
Renate Schmits, Römerstrasse 23

Mo 14.12.
Ela Grande & Serap Vatandaslar, Römerstrasse 10

Di 15.12.
Verein Gärtnerhaus und Römerquartierverein, Römerstrasse 15a
Adventsfenster beim Gärtnerhaus kreiert von Sibylle Bolliger von der Galerie im Gwölb

Mi 16.12.
Familien Crameri/Bachmann/Wipf, Römerstrasse 5

Do 17.12.
Eva & Lieni Fueter, Römerstrasse 20

Fr 18.12.
Jotha (Adresse unbekannt)

Sa 19.20.
Familie Nordin, Römerstrasse 32a

So 20.12.
Kinderkrippe Villa Tortuga, Römerstrasse 35

Mo 21.12.
Corinne Steiner & Wolfgang Rohner, Römerstrasse 12a

Di 22.12.
Valentina Colombo & Sebastien Müller, Bäderstrasse 25

Mi 23.12.
Daria Peter Mental Coaching, Bäderstrasse 25

Von 1. bis 6. Dezember sind das Museum Langmatt und das Veranda-Café geöffnet mit einem Adventsfenster Di-Fr 12-17 , Sa-So 11-17 Uhr

7., 14. und 21. Dezember: Advent im Kurtheater. Eintritt frei. Nur mit Anmeldung!

Zur Galerie der Adventsfenster 2019

Das Gärtnerhaus soll für Veranstaltungen und Aktivitäten zur Förderung des Quartierlebens im Römerquartier, zur Nutzung durch andere Quartiervereine und für weitere Aktivitäten und Veranstaltungen zur Verfügung stehen. An das Gärtnerhaus angrenzend, soll im hinteren Bereich des Kurparkes der Römergarten entstehen, ein biologischer Gemeinschaftsgarten, der nach den Grundsätzen der Permakultur gestaltet wird.

Der Trägerverein Gärtnerhaus lädt die Anwohnerinnen und Anwohner und weitere Interessierte herzlich ein zum Informations- und Austauschtreffen am Donnerstag, 9. Juli 2020, um 17 Uhr vor dem Gärtnerhaus im Kurpark.

Informationen

Liebe Römerinnen und Römer!

Endlich, nach einer Corona-bedingten Verzögerung ist die neue Rövue da. Sie enthält viele interessante Beiträge zu aktuellen Themen, die uns im Quartier beschäftigen, mit einem Schwerpunkt zur Verkehrssituation.

Sie finden die Rövue #68 ab sofort in Ihrem Briefkasten oder können sie hier herunterladen.

Wir wünschen Ihnen eine anregende Lektüre und einen gesunden Sommer!

Die auf Initiative des Römer-Quartiervereins und Vertretern von Ennetbaden gewünschte Beleuchtung der Ölraintreppe am Limmatufer kommt. Das Baugesuch der Stadt Baden wurde bewilligt und die Beleuchtung soll ab Herbst 2020 in Betrieb gehen. Anstatt der ursprünglich vorgesehenen vier Kandelaber soll  eine diskrete umweltverträgliche Beleuchtung installiert werden. Geduld und Ausdauer haben sich gelohnt! Der Römer-Quartierverein dankt allen Beteiligten für die Unterstützung und Kompromissbereitschaft bei der Umsetzung!

Mehr Informationen zum Projekt

Es ist ein europäisch einzigartiger Schatz, der bei den Bauarbeiten zum Botta-Bad in Baden zum Vorschein kommt. Die Überreste der bis 2000 Jahre alten Bäder erzählen verrückte Geschichten. Von Priestern, die sich an Jungfrauen ergötzten, vom Facebook des 19. Jahrhunderts oder von Elektrobädern.

2000 Jahre Wellnessgeschichte, von den Römern bis zu Mario Botta. Es ist ein europäisch einzigartiger Schatz, der in diesen Monaten bei den Bauarbeiten zum Botta-Bad in Baden zum Vorschein kommt. Die Überreste der Thermalbäder von der Römerzeit über das Mittelalter bis in die Neuzeit erzählen die verrücktesten Geschichten aus dem damaligen Leben. Geschichten von Lust und Leiden, von unfruchtbaren Edeldamen, die dank dem Badener Fruchtbarkeitsbad auf seltsame, aber wohl doch erklärbare Weise schwanger geworden sind. Von Priestern nämlich, die sich an Jungfrauen ergötzten. Vom Facebook des 19. Jahrhunderts, das bei der Suche nach heiratswilligen Badegästen geholfen hat. Oder von Elektroschocks in Badewannen und dem Baden bis zum Hautausschlag. «Einstein» hat während Monaten die Ausgrabungen in Baden begleitet und zusammen mit der Archäologin und Badeforscherin Andrea Schaer unerwartete Entdeckungen gemacht.

Link zum Beitrag

Auch im Dezember 2019 haben wieder viele Nachbarn ein wunderbares Adventsfenster gestaltet und damit unser schönes Quartier im Dezember noch zusätzlich aufgewertet! Dafür und für die diversen feinen Apéros dankt der Römer-Quartierverein ganz herzlich und wünscht allen Römerinnen und Römern ein gutes neues Jahr!

Zur Galerie mit den Adventsfenstern 2019